Ad impossibilia nemo tenetur

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Abonnieren



* mehr
     Impressum

* Letztes Feedback






Wenn die Sonne einem das Hirn weich kocht.

Tja so ist es im Sommersemester, immer dann wenn Kinder jauchzend ins Freibad rennen und die Temperatur langsam gen 40 Grad wandert, laufen die Studenten mit schleppenden Schritten in die Uni, um die entscheidende Prüfung zu schreiben. Prüfungen, die ein halbes Jahr entweder positiv und sinnvoll enden lassen oder das gesamte Zeitmanagement durch den Kakao ziehen. So sitzt man an einem schönen Tag wie heute im Garten, und denkt darüber nach, ob man das einstufige oder zweistufige Fahrlässigkeitsmodell auswendig lernen soll. (oder gleich beide?) Und dann entscheidet man sich verzweifelt für eins, weil man weiß, dass wenn man noch länger hin und her überlegt, das Gehirn überhitzt und man sinnvolle Zeit verliert um, weiter zu lernen. Eins von ca. 40 Schemata für einige Klausuren hat man dann einigermaßen in der grauen Materie, bis man den Stapel sieht , der noch vor einem liegt, und man ganz plötzlich vor Angst den roten Faden verliert. Der rote Faden. Für was entscheide ich mich? Einstufig oder zweistufig? Schuldrecht oder sonstige Delikte? Wo setze ich Schwerpunkte? Wo gehe ich rein? Was traue ich mir zu, was nicht? Tja die Sache mit den Schwerpunkten fängt schon im 1/2 Semester an. Wo will ich hin? Was muss ich schaffen und wie viel Zeit habe ich wofür? Das ist die erste Frage, die man sich stellen muss, wenn man sich im ersten Semester befindet. Bei mir und S , in NRW ist es so, dass man nach dem siebten Semester mit der Anmeldung zum StEx einen Freischuss mit Abschichtungsmöglichkeit bekommt, also kennt ihr das Ziel. Die nächste Frage ist, wie erreiche ich mein Ziel? Nun. Da hilft nur ein straffer Stunden- und Klausurplan, auch, wenn es manchmal weh tut. Da geht man über Grenzen. Wenn andere also ins Freibad gehen, sitzen wir beide nur da, mit unseren Zetteln in der Hand, tausend Zweifeln im Kopf und dem Schweiß auf der Stirn. Und doch lohnt sich ja all das. Und wenn ihr am Ende dieses Artikels ein Rezept für das Schreiben von Klausuren wollt, dann kann ich dazu nur eine Sache sagen: DISZIPLIN, und nochmal DISZIPLIN. Und nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. :D
2.7.15 23:03
 
Letzte Einträge: Ad impossibilia nemo tenetur, Klausuren, Unter Strom stehen


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung